bauMAGAZIN - Baubranche aktuell

Im Blickpunkt – von Chefredakteur Michael Wulf

Erket | 22. April 2017 | Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben, Im Blickpunkt, Titelthemen

»Diese neue Herausforderung habe ich gesucht«

Mitte Januar hat die schwedische Atlas-Copco-Gruppe den Anbaufräsenspezialisten Erkat mit Hauptsitz im thüringischen Hämbach übernommen. Das 1999 von Klaus Ertmer gegründete und als Geschäftsführender Gesellschafter geführte Unternehmen, das vor allem Bagger-Anbaufräsen produziert, die hauptsächlich bei Bau- und Abbrucharbeiten sowie im Tunnelbau und in Steinbrüchen eingesetzt werden, hatte mit weltweit gut 100 Mitarbeitern im Jahr 2015 einen Umsatz von 12 Mio. Euro erwirtschaftet und war auf Wachstumskurs. Warum er die Erkat Spezialmaschinen und Service GmbH – die ­mittlerweile von Atlas Copco in Anbaufräsen PC GmbH umbenannt wurde – verkauft hat und welche Ziele er mit der Marke KEMROC der bisherigen Tochterfirma Erket verfolgt, das hat Klaus Ertmer im ­bauMAGAZIN-Interview mit Chefredakteur Michael Wulf näher erläutert. mehr

| 22. April 2017 | Im Blickpunkt, Titelthemen, Verkehrswegebau – Tiefbau

»Der ›starke Standort‹ Hameln zeigt, wie wichtig der Bereich Straßenbaumaschinen für Volvo CE ist«

Bei der Vorstellung der neuen Straßenfertiger P6820D ABG und der P7820D ABG hat Volvo CE auch auf den hohen Stellenwert des Werkes in Hameln hingewiesen. »Hier ist der Hauptstandort für die Entwicklung und Produktion von Fertigern weltweit«, sagte Geschäftsführer Dirk Heusing, und Christian Krauskopf als Geschäftsführer der Volvo CE Germany GmbH betonte: »Das zeigt, wie stark der Standort Hameln in der Volvo-Welt und wie wichtig der Bereich Straßenbaumaschinen für Volvo CE ist.« mehr

VDBUM | 18. März 2017 | Im Blickpunkt, Titelthemen

»Wir stehen vor einem Quantensprung«

Die Digitalisierung in der Bauindustrie, deren Chancen und Gefahren sowie deren Umsetzung, das ist das alles bestimmende Thema beim 46. Großseminar des VDBUM (Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik) mit rund 1 000 Teilnehmern und 91 Ausstellern in Willingen gewesen. Drei Tage lang wurde in insgesamt 56 Fach­vorträgen ein Blick in die Zukunft geworfen. »Wir stehen vor einem Quantensprung«, betonte VDBUM-Vorsitzender Peter Guttenberger in seiner Eröffnungsrede. Weitere Schwerpunkte der Veranstaltung im Hochsauerland waren die Verleihung des VDBUM-Förderpreises in drei Kategorien an die Harald Gollwitzer GmbH, an Atlas Copco und die SPS Energy GmbH sowie die Mitgliederversammlung, bei der Peter Guttenberger, Dieter Schnittjer (Geschäftsführer) und Josef Andritzky in ihren Vorstandsämtern bestätigt wurden. mehr

JCB | 18. März 2017 | Im Blickpunkt

Neuer Motor, neue Maschinen und ein neues Geschäftsfeld

Der britische Baumaschinenhersteller JCB kündigt für 2017 zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen an. Dazu gehören unter anderem der 3-l-Motor DieselMax JCB430 oder der neue 18-m-Teleskoplader 540-180 Hi-Viz, so Tim Burnhope als Chief Innovation and Growth Officer, oder auch das für JCB-Teleskoplader weltweit erste Getriebe mit Dual-Technologie, das die besten Eigenschaften des Schaltgetriebes mit denen des hydrostatischen Antriebs vereinen soll. Darüber hinaus werden diverse Maschinen mit neuester Motorentechnologie ausgestattet – wie der Mobilbagger Hydradig, der ebenso einen Tier-4-final-Motor erhält wie die Kettenbagger 300, 330 bis 370, die nun mit einem 6-Zylinder-Deutz-Motor angetrieben werden. Außerdem hat JCB im Februar am Stammsitz im englischen Rocester bekanntgegeben, dass man künftig auch im Geschäft der Zugangstechnik eine gewichtige Rolle spielen will. »Wir werden in diesem Jahr insgesamt 27 neue Modelle aus diesem Bereich präsentieren«, sagte CEO Graeme Macdonald. So stellte das Unternehmen neun elektrische Scherenhebebühnen im Bereich von 1,3 t bis 3,6 t vor, Teleskop- und Gelenkteleskoparbeitsbühnen sowie weitere Scherenarbeitsbühnen sollen bis Jahresende marktreif sein. »Wir werden dieses Jahr 58 Neu- und Weiterentwicklungen präsentieren«, betonte JCB-Eigentümer Lord Anthony Bamford. »Wir sind immer auf der Suche nach neuen und intelligenten Lösungen. Für den Erfolg von JCB sind dabei Forschung und Entwicklung entscheidende Voraussetzungen, weshalb deren Stellenwert bei JCB sehr hoch ist.« Erfolgreich war JCB im vergangenen Jahr auch in Deutschland, wie Deutschland-Geschäftsführer Frank Zander im Gespräch mit dem bauMAGAZIN erläuterte: »2016 war für uns das zweiterfolgreichste Jahr in der Geschichte von JCB Deutschland.«. mehr

Bell Equipment | 24. Dezember 2016 | Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben, Im Blickpunkt, Titelthemen

Als »Crossover« will der neue B60E im Steinbruch mit höherer Tonnage und geringeren Verschleißkosten punkten

Mit einer Road-Show an verschiedenen Standorten in Deutschland und Polen stellt Bell Equipment Deutschland von November bis Januar seinen neuen knickgelenkten Sechzigtonner Bell B60E im Einsatz vor. Schauplatz der Demos in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Bell-Gebietshändlern sind Hartsteinbrüche, in denen das neuartige 4×4-Konzept im direkten Vergleich zu Starrkippern sowie konventionellen Großdumpern unter die Lupe genommen werden kann. »Der Ansatz bei der Entwicklung dieses Fahrzeuges lautete«, so Andreas Reinert, Verkaufs- und Marketingleiter Bell Deutschland: »Eine hohe Tonnage möglichst kostengünstig zu transportieren. Und das exakt macht der Bell B60E, und zwar weil er flexibel einsetzbar ist und eine hohe Auslastung bietet.« Auch deshalb ist man bei Bell zuversichtlich, mit dem B60E die für 2017 gesteckten Ziele zu erreichen. »Wir wollen in Deutschland fünf und in ganz Europa 20 dieser neuen Dumper absetzen«, sagte Marc Schümann, Europa-Direktor von Bell Equipment. mehr